Skate Fest im Tal Josaphat in Limburg

Heute ab 14 Uhr findet das jährliche Skate Fest im Tal Josaphat statt. Neben dem üblichen Skate-Contest, gibt es wieder Musik zu BBQ und Bier. Es spielen insgesamt vier Bands. Unter anderem Bloodspot und Hustlenutz aus dem Kalkwerk. Eine „After-Contest“-Party ist auch geplant. Sie findet nach dem Ende der Tagesveranstaltung, die bis 22 Uhr geht, im Kakadu statt. Dort sind dann Ecto-Plasma zu hören. Weiter Infos findet Ihr unter:

Skate-Contest im Tal Josaphat
Flyer Skate-Fest 2010

oder auf Facebook. Die Veranstaltung wird von den Skatern von „Brettgeil“ und der Limburger Stadtjugendpflege organisiert.

Stille Wasser Medien Gruppe – Start-up!

Mit voller Energie geht es nun um die Wurst. Stille Wasser Medien Gruppe geht an den Start und möchte Kunden den Weg in die Öffentlichkeit erfolgreich vermitteln. Die Website-Konzeption steht dabei im Mittelpunkt. Aber natürlich sind alle Themen rund ums Web 2.0 zentrale Unternehmensphilosophie. Sowohl Suchmaschinen-Optmierung (SEO) als auch Social-Media Marketing-Strategien sind in der heutigen Zeit unabdingbar. Online-Werbung ist ein stetig wachsender Markt. Wir haben das Rezept. Wir bieten den Einstieg ins neue Web!

Wir erstellen aber auch Printmedien wie Broschüren, Magazine, Flyer, Plakate usw. Alles was im Print möglich ist kann von uns umgesetzt werden. Ob Sie nun eine Veranstaltung planen oder Ihr Portfolio veröffentlichen möchten – wir setzen Ihre Ideen um.

Beispiele Printmedium: Broschüre.

Kalkwerk-Festival 2009

Kalkwerk-Festival 2009

Kalkwerk-Festival 2010

Kalkwerk-Festival 2010

Videotutorial zur Installation der Typo3 Extension „tt_news“

Typo3 bietet eine Reihe von Extensions an. Unter anderem die Erweiterung „tt_news„. Mit dieser Erweiterung kann der Administrator einer Typo3 basierten Website News einfach verwalten. Sie werden durch die Erweiterung automatisch sortiert. Meistens steht der aktuellste Datensatz ganz oben. Die News können mit Kategorien versehen werden, welche im Frontend hinter dem Datum erscheinen. Somit können Plugins nach Kategorien filtern.

News können auf einer Homepage an verschiedenen Stellen angezeigt werden. Beispielsweise können die Seiten „Aktuelle Meldungen“ und „Pressemitteilungen“ mit „tt_news“ realisiert werden. Die letzten Meldungen und Pressemitteilungen werden automatisch auf der Startseite anzeigt. Wird vom Administrator oder vom Autor kein Teaser erstellt, übernimmt „tt_news“ eine je nach Template vordefinierte Anzahl an Zeichen, die vom News-Text übernommen werden. Die Extension verfügt auch über eine Archiv-Funktion, wodurch in „tt_news“ ein Zeitpunkt definiert werden kann, ab dem eine Meldung (News) nicht mehr aktuell ist und statt auf der aktuellen Seite entsprechend auf einer Archiv-Seite angezeigt wird.

Die Extension „tt_news“ ist die weltweit am häufigsten genutzte Erweiterung in Typo3. Zugleich ist tt_news eine mächtige Erweiterung mit umfangreichen Funktionalitäten zur Verwaltung von Texten auf dynamischen Seiten. Ob  ein Nutzer „tt_news“ nutzen will oder nicht, ist eine Grundsatzentscheidung, die früh getroffen werden sollte. Denn werden Texte erst in Form von normalen Typo3-Datensätzen vom Typ „Text“ oder „Text und Bild“ angelegt, lassen sich diese nachträglich nicht automatisiert in „News“ umwandeln.

Anonyme Kommentare

Anonyme Kommentare werden weder kommentiert noch veröffentlicht. Wer einen sinnvollen Beitrag zu diesem Blog leisten möchte, ob kritisch oder zustimmend, möchte doch bitte seinen Namen nennen. Dies zur Information.

Trauer, Leid, Unfassbarkeit

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.

Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
in andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft, zu leben. weiter lesen

Stille Wasser Bandprojekt – Angriff auf „3 Tage Tape“?

Es ist immer wieder amüsant mitzubekommen, was in meiner schönen Heimatstadt Limburg so vom Stapel gelassen wird. Sind nicht gerade erst die Tage der üblen Nachreden langsam verblasst, stehen wir wieder im Focus von Ahnungen, Vermutungen und Spekulationen. Man könnte meinen, wir wären Pokerspieler auf dem großen Parkett der Finanzwelt. Vor allem die bösen Spieler am Tisch.

Heißt es doch seit Neustem, dass unser Plan eine Liveband auf die Beine zu stellen ein Angriff auf das Bandprojekt „3 Tage Tape“ sei. Als mir dies zu Ohren gekommen ist, konnte ich lediglich schmunzeln und habe wieder aufs Neue bestätigt bekommen, wie langeweilig unsere kleine mickrige Kleinstadt sein muss, dass Menschen solchen Nonsens in Umlauf bringen. Habt ihr nichts besseres zu tun? Also um die Sache mal klar zu stellen. Die Idee, dass Stille Wasser mit Liveband auf die Bühne möchten, existiert seit etwa eineinhalb Jahre. Damals wurden übrigens auch „Art is Cream“ gefragt, ob da Interesse besteht. Die Idee einer New-Metal-Band ist nach wie vor aktuell.

Es scheint so, dass uns nachgesagt werde, wir wären unglaublich sauer auf die erfolgreiche Kombo aus unserer Umgebung. Nun um ehrlich zu sein besteht unsererseits weder Neid noch irgendein Konkurrenzverhalten. Es ist schön für „3 Tage Tape“, dass sie bei „Emergenza“ so weit gekommen sind. Es ist eher schockierend, dass man – obwohl man gar nicht in Limburg ist und sich auch überhaupt gar NICHT mit dem Thema beschäftigt – dauernd Gesprächsthema ist. Wie Samy es zu sagen pflegt: „Ihr Leute redet nur Scheiß und dreht euch im Kreis“. Die Aussage ist hier in diesem Zusammenhang sehr zutreffend.

Es gab für uns einen schweren Bruch mit unserem DJ, der wegen „3 Tage Tape“ bei uns aufgehört hatte. Davon waren wir natürlich nicht begeistert. Es war aber seine Entscheidung, die wir ihm auch offen gelassen haben. Das Thema ist vom Tisch. Um so verwunderlicher ist es, dass es in dem Zusammenhang immer neue Gerüchte gibt. Wo die herkommen mögen, interessiert uns recht wenig. Wir konzentrieren uns auf unsere Arbeit und nicht auf die Taten anderer. Wir haben keinerlei Probleme mit anderen Bands. Wir haben auch keine Lust auf irgendwelche Kleinkriege.

Was mit der Band „Fortune Cookies“ passiert ist, ist eine interne Sache, die noch nicht mal die meisten von Stille Wasser etwas angeht. Die beteiligten haben kommuniziert und der Sachverhalt geht auch nur die beteiligten Personen etwas an. Spekulationen darüber, wer im Hintergrund dies oder das tut, sind überflüssig. Wir als Band behandeln das sensible Thema sachlich und reden keinem rein oder versuchen irgend jemanden etwas schlechtes nachzusagen. Das ist nicht unsere Art und auf das Niveau möchten wir uns jetzt und in Zukunft auch nicht begeben. Das wird ja bereits von mir Unbekannten übernommen. Also nur zu und viel Spaß beim erdenken und erfinden von Limburger Kleinstadt Geschichten. :)

Tanzen kann ansteckend sein

Auf dem Sasquatch Festival im US-Amerikanischen Bundesstaat Washington, an der Westküste, fährt ein Mann auf „Unstoppable“ von Santogold ab. Mit seiner hemmungsfreien Tanzerei animiert er andere Festival-Gäste zum mittanzen. Aus einem Dancer wird eine ganze Menschentraube, die sich total gehen lässt. Sehr schönes Video auf Youtube. Aber seht selber. ;)

Das Kalkwerk-Festival 2009 kann starten

Auch dieses Jahr findet das Kalkwerk-Festival im Juni statt. Dieses Jahr zwar am zweiten Juniwochenende, dass Festival selber wird aber wie gewohnt ablaufen. Es gibt Kunst, Varieté, Live-Musik, ein Kinderprogramm, reichlich zu Essen und offene Proberäume, wo sich die Besucher Bands bei Proben anschauen können.

Varieté


Dieses Jahr erwartet die Besucher wieder ein aufregendes Programm. Freitags geht es, wie gewohnt, um 20 Uhr mit dem Varieté los. Wie jedes Jahr ist es vielseitig und sehenswert.
Linne und RieslingLinne & Riesling starten dieses Jahr das Programm mit intelligentem Charme und herzzerreißender Comedy. Mit seriöser Moderation oder mimikomikalem Spaß zeigen sich die zwei Comedians als Partner für niveauvolles Entertainment. Wenn Riesling in Bewegung kommt und ungewollt zuckt und zappelt, mutiert er zum Break- und Turniertänzer zugleich. Keine Verrenkung ist zu grotesk, keine Pirouette ist zu viel, kein Sprung zu hoch und keine Choreographie zu schnell. Beide zusammen sind mit Gunnar Erik als Dritter im Bunde, speziell für diesen Abend „Die Olympic Boys“, eine Parodie eines spannungsgeladenen Wettlaufs im Zeitlupentempo.

Gunnar Erik zeigt anschließend Sport aus einer anderen Zeit. Handstandakrobatik im höchsten Schwierigkeitsgrad wird kombiniert mit einer Überzeichnung der Körperertüchtigung mit stolz geschwellter Brust aus einer Epoche in der der Begriff der „Akkuratesse“ noch ein Ehrbegriff war.

Das „Duo High Society“ zeigt Luftakrobatik auf höchsten Niveau. In zwei unterschiedlichen Vertikaltuch-Darbietungen unter dem Namen „Weiss“ zeigen beide eine wundervoll poetische Inszenierung an weißen Tüchern. Anmutig und hingebungsvoll zu sinnlicher Musik verschmelzen sie mit ihrem Element „weiß in weiß“.

Der Zauberjuno hat sich in der Königsdisziplin der „Manipulation“ in der Fachwelt bereits einen Namen gemacht. Aber auch als Sprecher ist er einzigartig und bezieht sich charmant und spitzbübisch auf seine Zuschauer. Direkt vor den Augen der Zuschauer geschehen die schönsten und verblüffendsten „Mirakel“ der klassischen Zauberkunst.

Mit einer außergewöhnlichen Leuchtkeulenjonglage verzaubert das „Duo Catchup“ das Publikum. Dieser Showact ist die perfekte Symbiose von zukunftweisenden Hightech-Requisiten und erstklassiger, mehrfach ausgezeichneter Artistik. Die mit modernster Technik ausgestatteten Leutchtkeulen reagieren punktgenau auf Wechsel in der Musik und können mit ihren RGB-Dioden das gesamte Farbspektrum wiedergeben. Diese Jonglage mit computergesteuerten, präzise auf die ausgewählte Musik programmierten Leuchtkeulen zaubert ein Meer von Farben in die Dunkelheit. Ausgefeilte Choreographie und professionelle, innovative Jonglage verleihen ihrem Auftritt einen würdigen, unvergesslichen Höhepunkt.

Kinderprogramm


Jeweils Samstag und Sonntag ab 14 Uhr können sich die Kleinen unter den Besuchern an Spiel- und Bastelständen, an einem Schminkstand und in der Hüpfburg auslassen. Ab 16 Uhr gibt es an beiden Tagen eine Show der Extraklasse, die Kids begeistert und mitmachen lässt.

Am Samstag ist die „Kleine Weltbühne“ zu Gast und zeigt die „Abenteuer mit Käpt’n Karl“. Kindertheater mit Artistik, Bauchreden, Jonglagen und Figurentheater zum Thema Freundschaft für alle Kinder ab drei Jahren. Käpt’n Karl und die Maus Hugo suchen einen Piratenschatz. Dabei begegnen sie dem Drachen Antonius und dem Roten Piraten, geraten in einen Sturm, erleiden Schiffbruch und werden an den Strand einer einsamen Insel gespült. Ob sie schließlich auch noch den Schatz finden, erfahrt die Kinder von der Akteurin Bille Billewitz.

Sonntags ab 16 Uhr gastiert das Theater Chapiteau mit „Der Sängerwettstreit der Tiere“. Ein Kindertheater für alle Kinder ab drei Jahren. Es lädt zum Gackern, Brüllen, Wiehren, Singen und vor allem zu Lachen ein. Zum Sängerwettstreit der Tiere reisen die Musikanten aus aller Welt an. Das fröhliche Fest gerät aus den Fugen, als der Fuchs in das Geschehen eingreift. Er legt so manche Fallstricke, über die seine Mitstreiter in clownesker Art stolpern. Die Zuschauer sind in das Geschehen einbezogen, singen mit den Akteuren im Chor und verhelfen dem Spektakel zu einem gelungenen Happy End.

Musikprogramm


„Country Rock based on Johnny Cash“ gibt es bereits Freitags ab 23 Uhr nach dem Varieté. Ring of Fire haben sich ganz der Musik von Johnny Cash verschrieben und präsentieren seine Songs zeitgemäß. Mit druckvoll und prägnanten Sound heben sie sich vom Rest der Coverbands ab.

Samstags startet das Musik-Programm um 13 Uhr mit Zangief, die nach eigenen Angaben „Grung’n’Roll“ machen. Danach, um 14 Uhr, spielen „As Sky Turns Black“, die mit Hardcore dem Publikum einheizen wollen. Um 15 Uhr spielen die Gewinner des diesjährigen Bandcontests. Gewonnen hat dieses Jahr die Band „Nein, Danke!“. Daraufhin rocken Bittersweet mit handgemachtem Rock, die mit schweren Riffs und einer ordentlichen Portion Gummi, mal Spaßrock, mal spacig oder groovig rüberkommen. Bleed’em spielt um 17 Uhr „Progressive Melodic Death-Metal“. „The Too Rats“ bedienen das Publikum um 18 Uhr mit Minirock. Die neue Kombo aus dem Kalkwerk folgt dem Motto: „Das könnt Ihr alle Hören!!!“. „Melodic Hardcore“ gibt es um 19 Uhr von „As Mentioned Below“. Deren mehrstimmige Gitarrenriffs, Gesang, Geschrei, donnernder Bass und treibende Drums paaren sich auf der Bühne mit einer gehörigen Portion Energie. Die Trashcore-Band „Bloodspot“ heizt dem Publikum danach um 20 Uhr gehörig ein. Mit der Band „Irgendwie Anders“ nähert sich das Programm dem Top Act des Abends. Die zynischen Deutschrocker verleihen der deutschen Musik ein besonderes neues und doch altbekanntes Gesicht. Neue Deutsche Welle trifft Punk, Rock und groovige Rhythmen. Der diesjährige Top Act beschert den Besuchern Ska-Punk aus Italien. „Carry-All“ aus Udine präsentieren eine überzeugende Mischung aus Punk, Ska und fluffigen Geangslinien mit einer Frische, Leichtigkeit und Spielfreude, die man von der anderen Seite des großen Teichs lange nicht gehört hat. Sie kümmern sich nicht um Trend-Regeln, sondern zelebrieren mit Leidenschaft die Musik, die sie lieben. Das hört und spürt man in jedem Ton und es zaubert einem unweigerlich ein fettes Grinsen ins Gesicht.

Der Sonntag wird mit Black-Metal eröffnet. „Endpharg“ spielen um 13 Uhr treibende und melodiöse Riffs. Sie präsentieren sich abwechslungsreich und laden bis zum letzten Lied zum bewegen ein. „Eraserhead“ übernehmen um 14 Uhr mit Death-Metal. Hardrock gibt es dann um 15 Uhr von „Driven“, deren Musik vielfältig ist. Das Spektrum der selbstgeschriebenen Songs reicht von „die wollen doch nur spielen“ bis „uffe fresse!“ und erweitert sich ständig. Um 16 Uhr werden die Besucher mit Alternative verwöhnt. „Fortune Cookies“ bestehen aus vier Jungs und einem Mädchen, die den Ton angibt. Sie lieben Musik aller Couleur, die aus dem Herzen kommt um zum Hüftschwung animiert. Mit „Bughole“ bekommen die Zuhörer groovenden Trash-Metal auf die Ohren. Die Rocker von „Boiler“ bringen Power und Intensität auf den Punkt. Mit deutschen Texten groovt sich die Band in die Herzen und Hirne. Es geht um Spaß, Lust und Leidenschaft. Das Urgestein aus dem Kalkwerk, „Paris“, rocken um 19 Uhr die Bühne. Dabei hoffen sie ihre Beute dieses Jahr im Vergleich zum vergangenen noch erhöhen zu können. Um 20 Uhr geht es mit „Drivecore“ von Isetta Drive weiter. Deren Musik bewegt sich zwischen Punkrock, Psychedelic, Hardcore und Progressive. Der diesjährige Topact spielt um halb zehn Urban Roots Reggae. Concrete Jungle heißt die Kombo aus Darmstadt und begeistert mit grooviger, anspruchsvoller Musik, die über eingängige Melodielinien und Bläsereinsätze nie den Bezug zu ihren Wurzeln verliert. Acht Musiker verkörpern die absolute Live-Band, die jede Bühne in ein Reggae-Inferno verwandeln. Der Sonntag findet seinen Abschluss mit einer Hip-Hop-Band. Tempel spielen etwa um 23 Uhr.

Das Musikprogramm ist dieses Jahr zwar etwas metallastig, verspricht aber trotzdem bei hoffentlich gutem Wetter die Besucher zu begeistern. In der Kunsthalle gibt es wieder ein Ausstellung. Was ausgestellt wird, soll eine Überraschung werden. Es weiß eigentlich noch niemand genau, was Samstag und Sonntags in der Halle bestaunt werden kann. Bei Michi Schmitt können die Gäste wie jedes Jahr T-Shirts drucken lassen. Er zeigt, wie im Siebdruckverfahren gedruckt wird. Motive gibt es reichlich. In der Dorle-Schaefer-Halle werden die Besucher wieder drei Tage lang mit Essen versorgt. Vor dem Kakadu wird wieder gegrillt. Wir wünschen allen Besuchern bereits jetzt viel Spaß und hoffen, dass sie wie jedes Jahr ein schönes Festival erleben.

Weitere Informationen: www.kalkwerk-online.de